Orientierungsrahmen in Schule und Universität

Der Orientierungsrahmen lernt fliegen
– Lehrkräftefortbildungen und Schulprojekte in Nordhessen –

Am 1. Juli 2013 startete an der Universität Kassel im Fachbereich Didaktik der politischen Bildung das Projekt „Der Orientierungsrahmen lernt fliegen“.

Ziel des Projektes ist es, den Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung [pdf] an nordhessischen Schulen zu verankern und in die erste Phase der Lehrkräftebildung zu implementieren.

Folgende Maßnahmen finden hierzu statt:

  1. Modellvorhaben an 10 nordhessischen Schulen – Auswahl von 10  Partnerschulen

    Innerhalb des Gesamtprojektes nehmen vom 1. Januar 2014 bis zum 30. April 2015 zehn nordhessische Schulen an einem Modellvorhaben zur Einführung des Orientierungsrahmens in die Schulpraxis teil.

    Das Modellvorhaben beinhaltet folgende Teilbereiche

    • Fünf halbtägigen Fortbildungen zur Einführung des Orientierungsrahmens in die Schulpraxis. Zielgruppe der Fortbildung sind Lehrkräfte aus der Primarstufe und der Sekundarstufe I der Modellschulen. Die Fortbildung ermöglicht Erfahrung mit der Bildung für nachhaltige Entwicklung bzw. dem Lernbereich Globale Entwicklung.
      13.02.2014 Einführung in den Lernbereich Globale Entwicklung
      25.02.2014 „Brücken in die Zukunft“ - Praxisorientierte Einführung in den Lernbereich Globale Entwicklung
      06.05.2014 „Globales Lernen – Gewusst wie!“ - Projektplanung im Lernbereich Globale Entwicklung
      16.09.2014 „Eine Welt in der Schule“ – Schulpartnerschaften lebendig gestalten
      11.11.2014 „Vom Erkennen zum Handeln“ – Vorstellung von Schulprojekten.
    • Voraussetzung für die Teilnahme an den Fortbildungen ist die Durchführung eines Schulprojektes zum Lernbereich Globale Entwicklung. Das Schulprojekt wird gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern entwickelt.
    • Konzeptionelle Entwicklung und Erprobung von Schulprojekten zum Lernbereich Globale Entwicklung durch die Modellschulen. In die Entwicklung werden die Schülerinnen und Schüler maßgeblich einbezogen.
    • Ergänzung der Schulprojekte durch Veranstaltungen am außerschulischen Lernort Tropengewächshaus Witzenhausen. Das Tropengewächshaus bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, praxisorientiert, fächerübergreifend und kompetenzbezogen Themen einer nachhaltigen Entwicklung zu erarbeiten und Einblicke in entwicklungspolitische Handlungsfelder zu bekommen.
    • Im Frühjahr 2015 findet die Tagung „Der Orientierungsrahmen lernt fliegen“ unter Beteiligung der Modellschulen statt. Die Tagung ermöglicht den Erfahrungsaustausch von Schulen, bietet Raum für die Präsentation der entstandenen Schulprojekte und informiert über entstandene Netzwerk- und Unterstützungssysteme.

    Die an dem Projekt „Der Orientierungsrahmen lernt fliegen“ beteiligten Schulen und Lehrkräfte fungieren über den Projektzeitraum (und über diesen hinaus) als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Globales Lernen. Die enge Einbindung des Hessischen Kultusministeriums, der staatlichen Schulbehörden und der Lehrerbildung sichert die umfangreiche und flächendeckende Verbreitung der Projektergebnisse in die (Nord)Hessischen Schulen.

    Folgende Schulen nehmen am Modellvorhaben teil:

    • Lindenhofschule Gertenbach
    • Freiherr-von-Stein-Schule Hessisch Lichtenau
    • Grundschule Hessisch Lichtenau Hessisch Lichtenau
    • Schule am Fischbach Hessisch Lichtenau
    • Goethe Gymnasium Kassel
    • Söhre-Schule Lohfelden
    • Ernst-Reuter-Schule Neu-Eichenberg
    • Gesamtschule Schenklengsfeld Schenklengsfeld
    • Johannisberg-Schule Witzenhausen
    • Kesperschule Witzenhausen
  2. Globales Lernen in der Schule: Angebot von schulinternen Fortbildungen für Lehrkräfte auf Anfrage von interessierten Schulen

    Das Projekt „Der Orientierungsrahmen lernt fliegen“ bietet 4 stündige schulinterne Fortbildungen zum Lernbereich Globale Entwicklung und dem Orientierungsrahmen an. Das Angebot richtet sich an nordhessische Schulen und ist kostenfrei. Es verbindet inhaltlich Theorie und Praxis, indem konzeptionelle Überlegungen ebenso wie konkrete Anstöße für die unterrichtliche Praxis Raum finden. Zudem bieten die Seminare Raum für die Reflektion der Bedeutung des kompetenzorientierten Globalen Lernens im Kontext „Schule“. » Flyer/Anmeldeformular „Globales Lernen in der Schule“

  3. Einführung des Lernbereichs Globale Entwicklung in die erste Phase der Lehrkräftebildung durch Vorlesungen und Schulpraktische Studien in Kooperation mit außerschulischem Lernen

    Das Fachgebiet „Didaktik der politischen Bildung“ der Universität Kassel bietet im Rahmen des Projektes eine Vorlesung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung und dem Lernbereich Globale Entwicklung im Kernstudium der ersten Phase der Lehrkräftebildung an. Damit werden verstärkt international orientierte Inhalte in die Regellehre integriert und Studierende als Multiplikatoren für den Lernbereich Globale Entwicklung gewonnen. Innerhalb der Lehrerbildung ist es von großem Vorteil, das neben einer fundierten theoretischen Ausbildung auch die Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis in stärkerem Maße ausgebaut wird. Innerhalb des Projektes sollen Strukturen aufgebaut werden, die über die Lehrveranstaltungsangebote des Fachgebietes hinaus Möglichkeiten für Studierende zur praxisnahen Erprobung von Unterrichtsmodellen zum Lernbereich Globale Entwicklung am außerschulischen Lernort Tropengewächshaus Witzenhausen bieten. Hierfür ist im Projektzeitraum die verpflichtende Übernahme von globalen Schwerpunktthemen in die Unterrichtsreihen der schulpraktischen Studien der Studierenden ebenso vorgesehen, wie ein verpflichtender Besuch am außerschulischen Lernort mit der Schulklasse.

  4. „Der Konsumkritische Stadtrundgang – politische Bildung im kommunalen Raum“ als kostenloses, kompetenzorientiertes außerschulisches Bildungsangebot für Schulen.

    Als weiterer Schwerpunkt ist der „Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel“ des Vereins „Die Kopiloten e.V.“ Teil des Gesamtprojekts. Auf Anfrage wird Schulen der „Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel“ kostenlos angeboten. Durch die Methode des Stadtrundgangs wird den Teilnehmenden die Möglichkeit eröffnet, ihren alltäglichen Konsum auf einer globalen Ebene zu reflektieren.

    Die Kopiloten sind ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein, der 2011 von Studierenden und Mitarbeiter/innen der Universität Kassel u. a. aus dem Fachgebiet Didaktik der politischen Bildung gegründet wurde. Die Hauptaufgabe des Vereins besteht darin, junge Menschen für den eigenen politischen Nahbereich zu sensibilisieren und zum Mitbestimmen anzuregen. Er initiiert politische Bildungsprojekte und plant, bzw. führt diese mit jungen Menschen durch.

    » Materialien zum Konsumkritischen Stadtrundgang Kassel

Partner im Projekt sind die Landeskoordination Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) des hessischen Kultusministeriums, die Staatlichen Schulämter in Nordhessen, das Gewächshaus für Tropische Nutzpflanzen der Universität Kassel, das Internationale Bildungszentrum Witzenhausen (IBZW) und der Verein „Die Kopiloten e.V.“.

Engagement Global

Das Projekt wird gefördert durch Engagement Global aus Mitteln des BMZ und ist eines von derzeit 8 bundesweiten Modellvorhaben.

Kontakt:

Universität Kassel, Didaktik der politischen Bildung
Prof. Dr. B. Overwien
c/o Eva-Maria Kohlmann

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 05542/981244

» zur Homepage des Fachgebiets Didaktik der politischen Bildung, Universität Kassel